Ligaerhalt wohl sicher

LEEHEIM – (abi). Nun dürfte ihnen der Klassenerhalt sicher sein. Mit einer starken Leistung haben die Landesliga-Volleyballer des FC Leeheim II bei ihrem Heimspieltag drei Punkte geholt und konnten so ihren Vorsprung zum drittletzten Platz auf vier Zähler ausbauen.

Am letzten Spieltag sind die Leeheimer nicht mehr im Einsatz, sollten aber nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Hätte es schon im ersten Spiel beim 2:3 (25:20, 20:25, 10:25, 26:24, 10:15) gegen Eintracht Frankfurt II fast zum Sieg gereicht, konnte der FCL gegen die TG Naurod einen 3:2 (24:26, 21:25, 25:16, 25:16, 15:13)-Erfolg bejubeln. Dabei lag er mit 0:2 Sätzen hinten, stand dann aber gut in Block und Abwehr und entschied die nächsten Durchgänge mit jeweils 25:16 für sich.

„Im Tiebreak waren wir mental stärker und haben mit einer guten Aufschlagsserie gleich fünf Punkte vorgelegt“, freute sich Lukas Kriegel. Auch wenn der Liga-Vierte aus Naurod noch einmal herankam, ließ sich Leeheim den Sieg nicht mehr nehmen.

Zuvor war den Gastgebern auch gegen den Tabellenzweiten aus Frankfurt ein gutes Spiel gelungen. „Wir haben clever im Angriff gespielt und viel in der Abwehr herausgekratzt“, so Kriegel. Dennoch musste er mit seiner Mannschaft den zweiten und dritten Satz verloren geben. Im vierten kam die Eintracht schon zum Matchball. Der FC konnte ihn aber abwehren und durch den 2:2-Satzausgleich einen Punkt holen. Durch Annahmeschwächen war im Tiebreak nicht viel drin.

FC Leeheim II: Jens Kissi, Matthias Biberstein, Dennis Lamberty, Maurice Demant, Michel Krüger, Michael Engeroff, Manfred Rudolph, Lukas Kriegel.

Ergebnisse

Mannschaft1. Satz2. Satz3. Satz4. Satz5. SatzSpielausgang
2520102810Niederlage
Eintracht Frankfurt II2025252615Sieg

Ergebnisse

Mannschaft1. Satz2. Satz3. Satz4. Satz5. SatzSpielausgang
2421252515Sieg
TG Naurod2625161613Niederlage

Hier findet sich der Link zum Artikel.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.