TG und FC Leeheim kooperieren

RÜSSELSHEIM/LEEHEIM – Der FC Leeheim und die TG Rüsselsheim machen künftig im Volleyball gemeinsame Sache. So startet das bisherige Drittligateam der TG kommende Saison in der Oberliga unter dem Namen des FC.

Zudem hat sich eine gemischte Mannschaft aus Rüsselsheimer und Leeheimer Spielern gebildet. Diese geht jetzt in der Landesliga ans Netz – wahrscheinlich als FC Leeheim II.

Nach dem Oberliga-Aufstieg stand dem FC durch den Weggang von Spielern (Sven Sauerborn, Sascha Höllstern, Felix Meier-Merziger, Rüdiger Rossmann) nur noch ein Rumpfteam zur Verfügung. Auch Trainer Torsten Best warf das Handtuch. Daher, so Abteilungsleiter Josef Kron, hätte er die Mannschaft wahrscheinlich aus der Oberliga zurückziehen müssen.

Doch dann kam Steffen Jungbluth, der Spielertrainer des bisherigen TG-Drittligateams, auf Kron zu. Denn wegen des Aufstiegs der ersten TG-Mannschaft in die Erste Liga und des Nachrückens der zweiten Garnitur in die Dritte Liga hätte das Jungbluth-Team nur mit einem Sonderspielrecht in der Oberliga antreten können. Der Vorstand des Hessischen Volleyball-Verbandes (HVV) hatte dieses schon zugesagt. Doch gab es viele Proteste aus der Liga – und die Turngemeinde stand nicht gut da.

Durch den Wechsel zum FC Leeheim dürften sich die Gemüter aber nun beruhigen. Mit der kompletten Mannschaft geht die Turngemeinde nun für den FC ans Netz, Trainingseinheiten und Spiele sind jedoch nach wie vor in Rüsselsheim.

Heinemann-Halle steht nicht zur Verfügung

Allerdings nicht mehr in der Gustav-Heinemann-Halle, wo wegen der Schließung der Großsporthalle die von Luis Ferradas gecoachte Drittligamannschaft trainiert und spielt. Das Jungbluth-Team schlägt jetzt in der Königstädter Gerhart-Hauptmann-Schule auf. „Vielleicht tragen wir aber auch den ein oder anderen Spieltag in der Heinemann-Halle aus. Das müssen wir sehen“, erklärte Ian Heiringhoff, stellvertretender Abteilungsleiter der TG-Volleyballsparte.

Was die Landesligamannschaft angeht, die in der kommenden Saison nach Aussage beider Vereine als FC Leeheim II starten soll – im offiziellen Spielplan des HVV firmiert sie derzeit noch unter TG Rüsselsheim III –, werden hier Spieler beider Klubs vertreten sein. Vom Aufstiegsteam des FC Leeheim sind noch Jens Warzecha, Matthias Biberstein, Bastian Maaß, Dennis Lamberty, Michael Sassen, Nils Balser, Maurice Demant, Manfred Rudolph und Michael Engeroff dabei.

Von der TG-Mannschaft, die in der zurückliegenden Saison den Klassenerhalt in der Oberliga verpasst hat, gehen weiter Daniel Hüter, Christian Zimmermann, Michel Krüger, Felix Kriegel und Tobias Nahm ans Netz. Moritz Ralk kann nach einer Knieoperation wohl erst nach der Hinrunde wieder einsteigen. Hinter dem Verbleib von Mark Henneberg, Kevin Kaluza und Max Thuy stehen Fragezeichen, wie Ian Heiringhoff mitteilte. In welchem Team er selbst spielt, sei auch noch nicht entschieden.

Bereits seit einigen Wochen trainieren die Spieler beider Vereine gemeinsam – montags in Groß-Gerau, mittwochs in Rüsselsheim. Die Landesliga-Spieltage werden wohl abwechselnd in Rüsselsheim und Leeheim ausgetragen.

Auch gibt es nun einen Trainerkandidaten, der nach den Worten von Josef Kron ein Probetraining abhält. Marcel Diekmann, der bisherige TG-Coach, steht nicht mehr zur Verfügung. Er bleibt der Turngemeinde aber erhalten. Heiringhoff: „Marcel ist nun für unseren kompletten männlichen Jugendbereich von der U 12 bis zur U 16 zuständig. Und er betreut unsere neu gemeldete Kreisligamannschaft, die hauptsächlich aus U 16-Spielern bestehen wird.“

Neue Volleyball-AG an Prälat-Diehl-Schule

Auch der FC Leeheim verfügt über ein junges Team, das in der Bezirksliga ans Netz geht und bisher als zweite Mannschaft gestartet war. Dabei hofft Josef Kron auf weitere Nachwuchsspieler. Er selbst baut gerade an der Groß-Gerauer Prälat-Diehl-Schule eine Volleyball-AG auf. „Und ich hoffe, dass von dort dann einige Jugendliche den Weg zu uns in den Verein finden.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.