FC Leeheim Last-Minute-Meister

Die Meisterschaft schien schon verloren. Doch mit zwei 3:0-Heimsiegen und einer gleichzeitigen Dreisatzniederlage des Konkurrenten aus Frankfurt reichte es für die Volleyballer des FC Leeheim in der Landesliga Süd am letzten Spieltag noch unverhofft zum Titelgewinn.

h_ll_hvv
Doppelblock von Sven Sauerborn (rechts) und Matthias Biberstein (Mitte) vom Volleyball-Landesligisten FC Leeheim, hier gegen Cedric Braetsch von der HVV-Auswahl. Die Leeheimer überraschten die Konkurrenz, denn trotz eines kleinen Kaders wurden sie am letzten Spieltag Meister.  Archivfoto: Uwe Krämer

Ob sie allerdings die Möglichkeit zum Aufstieg in die höchste hessische Klasse nutzen, steht noch nicht fest. „Um in der Oberliga zu spielen, müssten wir zwei bis drei Neuzugänge auf Oberliga-Niveau bekommen. Wahrscheinlich ist jedoch eher, dass wir auf den Aufstieg verzichten und auch nächstes Jahr in der Landesliga spielen werden“, erklärte Trainer Torsten Best.

Zum Saisonfinale mussten die Leeheimer kurzfristig nur eine statt zwei Partien bestreiten, da Schlusslicht BSC Offenbach keine Mannschaft zusammenbekam und die Begegnung kampflos mit 0:3 verloren gab. Gegen den TV Bommersheim II spielten die Gastgeber dann einen nie gefährdeten 3:0 (25:13, 25:14, 25:15)-Sieg heraus, wobei sie dem Gegner in keinem Satz mehr als 15 Ballpunkte überließen.

Als dann die Nachricht von der FTG Frankfurt eintraf, die zeitgleich unerwartet klar mit 0:3 bei der TGB Darmstadt unterlegen war, war den Leeheimern die Last-Minute-Meisterschaft gewiss. Und die Freude riesengroß. Nun bleibt abzuwarten, ob die FC-Männer das Abenteuer Oberliga nicht doch wagen wollen.

FC Leeheim: Matthias Biberstein, Maurice Demant, Sascha Höllstern, Dennis Lamberty, Felix Meier-Merziger, Rüdiger Rossmann, Manfred Rudolph, Sven Sauerborn, Michael Sassen, Jens Warzecha.

Kommentar verfassen