Mensfelden 2013

Mensfelden 5.– 7. Juli 2013

Wie schon im letzten Jahr, fiel auch in diesem Jahr das Freiluftturnier in Breuberg leider aus. Aber in diesem Jahr konnten wir, zum Glück, Ersatz finden. Und so fuhren wir am Freitag nach Mensfelden.

 

 

 

 

 

 

 

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten (zu viel Gepäck und Mitfahrer in einem, wie wir feststellen mussten, zu kleinem Auto und dann noch Stau auf der Autobahn) waren am Abend dann doch alle auf dem Sportplatz angekommen und der Pavillon und die Zelte waren aufgebaut. Da die Organisatoren aus Mensfelden die Verpflegung erst am Samstagmittag begannen, hatten wir uns für den Freitagabend sowie für das Frühstück am Samstag selbst Verpflegung mitgebracht.
Da am Freitag auch keine Disco stattfand, genossen wir am Abend die ungewohnte Stille, die nur in der Dämmerung von vielen umherschwirrenden Juni(Juli)käfern gestört wurde.

Gestärkt durch unser selbst mitgebrachtes Frühstück und die Tatsache, dass der Turnierbeginn erst nach 11 Uhr war gingen wir optimistisch in unsere ersten Spiele. Da wir, mal wieder, nur mit zwei Männern angereist waren, waren wir froh, dass wir in unserem ehemaligen Mitspieler Holger, der mit einer anderen Mannschaft angereist war, einen zuverlässigen „Aushilfsspieler“ gewinnen konnten.
Gespielt wurde in Mensfelden auf Zeit. Jedes Spiel hatte zwei Sätze und jeder Satz ging 8 Minuten. Das war von der Zeit, die wir somit in der Sonne verbrachten, ideal. Da wir aber immer sehr schwer in unsere Spiele kommen, kam uns das Spielen auf Zeit nicht immer entgegen und auch der starke Wind machte uns zum Teil große Schwierigkeiten. Und so konnten wir an diesem Tag leider nur einen einzigen Satz für uns entscheiden.

Nach dem eigentlichen Turnier, wurde dann auch noch ein Schleifchenturnier angeboten. Hier konnte jeder mitspielen der wollte und von uns meldeten sich drei Personen (Frieder, Lisa und Maike) an. Dann wurden erst Paare gebildet. Lisa wurde zu „Falballa“ und bekam einen „Obelix“ aus einer anderen Mannschaft dazu. Maike wurde zu „Biene Maja“ mit „Willie“. Und Frieder wurde „der Prinz“ von „Dornröschen“.
Dann wurden mit den Pärchen wieder Mannschaften von 6 Leuten gebildet und man spielte drei Lieder lang gegeneinander. Das machte uns allen sehr viel Spaß, doch leider landeten wir nicht auf den vorderen Plätzen.

Nach einer warmen Dusche (wir wurden dieses Jahr echt verwöhnt) und einem schönen Abendessen. Setzten wir uns erst wieder unter unseren Pavillon. Doch nach einem erneuten „Angriff“ der Junikäfer „flüchteten“ wir dann nach unten zur Waldranddisco. Diese fand, zu unserer  Überraschung, in keinem Festzelt, sondern auf der Straße, vor dem Vereinsheim, statt. Zwar war die Musik nicht unbedingt unser Geschmack, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß und tanzten eine Zeit lang.

Nachdem wir am Sonntagmorgen aufgestanden und uns geduscht bzw. gewaschen hatten. Bauten wir als erstes unsere Zelte ab. Da nach dem Turnier eine Jugendfreizeit auf dem Gelände stattfindet, müssen die Zelte bis spätestens 12 Uhr abgebaut sein. Da der Spielbeginn aber erst auf 10 Uhr angesetzt war, hatten wir noch genügend Zeit.
Nach dem Abbau gingen wir dann Frühstücken und versetzten danach noch unseren Pavillon nach unten in Richtung der Spielfelder.

Da wir am Samstag in unserer Gruppe leider letzter geworden waren, spielten wir nun in der Gruppe um Platz 19.
Jetzt lief es schon etwas besser für uns. Zwar hatten wir uns immer noch nicht so richtig an den Wind gewöhnt, aber wir konnten bei fast jedem Spiel einen Satz gewinnen und in einem Spiel gewannen wir sogar beide Sätze. Auch hatten wir zwischen unseren Spielen sehr viel „Freizeit“ und konnten uns so sogar noch ein bisschen entspannen.

Am Ende erreichten wir zwar „nur“ den 22. Platz von 24 Mannschaften. Aber wir waren mit dem Wochenende sehr zufrieden und so begeistert von Ambiente, Ablauf und der Organisation, dass wir gleich beschlossen, im nächsten Jahr wieder dorthin zu fahren.
Es spielten: Silke, Manuela, Maike, Lisa, Jörg, Holger (noch mal ein großes Danke) und Frieder.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.