Kreisvergleich geht klar an FCL

Volleyball – Leeheimer auf dem Weg zum vierten Aufstieg in sechs Jahren

TSV Ginsheim – FC Leeheim 0:3 (19:25, 25:27, 20:25). Dank einer „guten, stabilen Mannschaftsleistung“, wie der Leeheimer Co-Trainer Sven Sauerborn meinte, brachten die Gäste trotz der für sie gewöhnungsbedürftigen flachen Halle nach nur 60 Minuten den Sieg unter Dach und Fach. „Wir hatten das Spiel jederzeit im Griff. Ginsheim konnte trotz zweier Liberos und voller Bank in keiner Phase des Spiels überzeugen.“


Gegen den FC, der in zwölf Spielen erst elf Sätze verloren hat und den vierten Aufstieg im sechsten Jahr anstrebt, waren die Gastgeber einzig im zweiten Durchgang dran. Doch behielt auch hier der Tabellenführer, der unter anderem durch aufmerksame Abwehrarbeit von Außenangreifer David Baier immer zwei Punkte vorne lag, in der Schlussphase nach zwei geschickt genommenen Auszeiten von Trainer Mike Kleemann mit 27:25 die Oberhand.
Im ersten Durchgang hatte Leeheim mit abwechslungsreichem Zuspiel und guter Übersicht von Thorsten Best sowie erfolgreichen Angriffen über Kopf von Diagonalspieler Michael Engeroff den TSV förmlich überrannt (5:2, 12:6, 25:19). Keine Zweifel gab es auch im dritten Satz (3:1, 16:13, 25:20).
Sauerborn, der wie Kleemann erkältungsbedingt nicht eingesetzt wurde, lobte den „fast fehlerfrei annehmenden“ Libero Felix Meier-Merziger. Zudem habe sich Außenangreifer Alex Lieb erneut als Stütze erwiesen und mit seinen Angriffen, Sprungaufschlägen und seiner sicheren Annahme einen erheblichen Teil zum Sieg beigetragen.
„Leeheim spielte sehr stabil. Und ich denke, wenn sie das auch im Spitzenspiel gegen Zellhausen abrufen, werden sie verdient als Meister aufsteigen“, meinte TSV-Coach Frank Dinges.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.